La bibliothèque numérique kurde (BNK)
Retour au resultats
Imprimer cette page

Wiener Jahrbuch für Kurdische Studien


Éditeur : Wiener Date & Lieu : 2013, Wien
Préface : Pages : 404
Traduction : ISBN : 978-3-94469-005-6
Langue : Allemand, AnglaisFormat : 145x210mm
Code FIKP : Liv. Ger. Eng. Hen. Wie. N° 2327Thème : Général

Présentation Table des Matières Introduction Identité PDF
Wiener Jahrbuch für Kurdische Studien


Wiener Jahrbuch für Kurdische Studien

Ferdinand Hennerbichler,

Wiener Verlag

Kurdologie bzw. kurdische Studien meint die systematische Auseinandersetzung mit sozialwissenschaftlichen ebenso wie mit philologischen, historischen und künstlerischen Fragestellungen. Sie umfasst die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Themen, die das historische kurdische Siedlungsgebiet (Kurdistan) sowie die kurdische Migration, insbesondere nach Europa, betreffen. Das von der Österreichischen Gesellschaft für Kurdologie / Europäisches Zentrum für Das von der Österreichischen Gesellschaft für Kurdologie / Europäisches Zentrum für Kurdische Studien herausgegebene Wiener Jahrbuch für Kurdische Studien bietet eine interdisziplinäre und internationale Plattform, die wissenschaftlichen Austausch zum Thema Kurdistan und kurdische Diaspora ermöglicht und somit eine Vernetzung von Interessierten fordert sowie zur Festigung und Etablierung dieser Forschungsrichtung führt.

Der Schwerpunkt der ersten Nummer des Jahrbuches zeigt die Verbindung Österreichs mit Kurdistan und der kurdischen Diaspora auf Aufgrund historischer, ökonomischer und politischer Faktoren sind Kurdinnen und Kurden in hohem Maße in migratorische Netzwerke eingebunden - viele von ihnen haben eine mehrfache Migrations- und Fluchtgeschichte. In diesen Geschichten spielt auch Österreich eine wichtige Rolle. Dieser Tatsache wird mit diesem Band Rechnung getragen und auch an die historische Rolle Wiens für die Etablierung kurdischer Studien erinnert. Im ersten Band kommen neben österreichischen Wissenschaftlerinnen auch namhafte Vertreterinnen der internationalen Kurdologie und kurdische Intellektuelle, wie Andrea Fischer-Tahir, Özlem Galip, Ferhad Ibrahim Seyder, Omar Sheikhmous oder Ahmad Eskanderi, zu Wort.
Das vom Historiker Ferdinand Hennerbichler, der Sozial- und Kulturanthropologin Maria Six-Hohenbalken und den Politikwissenschaftlern Christoph Osztovics und Thomas Schmidinger im Auftrag der Österreichischen Gesellschaft für Kurdologie / Europäisches Zentrum für Kurdische Studien herausgegebene Jahrbuch wird jeden Herbst mit einem neuen Schwerpunkt erscheinen.
Nähere Informationen zur Österreichischen Gesellschaft für Kurdologie / Europäisches Zentrum für Kurdische Studien finden sich im Internet unter www.kurdologie.at.



Fondation-Institut kurde de Paris © 2018
BIBLIOTHEQUE
Informations pratiques
Informations légales
PROJET
Historique
Partenaires
LISTE
Thèmes
Auteurs
Éditeurs
Langues
Revues