La bibliothèque numérique kurde (BNK)
Retour au resultats
Imprimer cette page

Die Kurden: Geschichte, Kultur und Überlebenskampf


Auteurs : Zühdi Al-Dahoodi |
Éditeur : Umschau Date & Lieu : 1987, Frankfurt
Préface : Pages : 192
Traduction : ISBN : 3-524-69067-X
Langue : AllemandFormat : 160x235 mm
Code FIKP : Liv. Ger. Dah. Kur. N° 1138Thème : Général

Présentation
Table des Matières Introduction Identité PDF
Die Kurden: Geschichte, Kultur und Überlebenskampf

Die Kurden: Geschichte, Kultur und Überlebenskampf

Zühdi Al-Dahoodi

Umschau

Das größte Volk der Erde — 20 Millionen Menschen — ohne eigenen Staat. Schätzungsweise leben in Kurdistan, das sich über die Staatsgebiete der Türkei, des Iran, des Irak, Syriens und der Sowjetunion ausdehnt, rund 20 Millionen Kurden, hinzu kommt die Zahl der in China, Indien, Libanon und Afghanistan lebenden kurdischen Gruppen. Der Autor Zuhdi Al-Dahoodi bringt uns diese Menschen näher, vermittelt, woher sie kommen, welche Sprache sie sprechen, welchen Religionsgemeinschaften sie angehören.
Wir haben uns an Zeitungsmeldungen gewöhnt, in denen von der Bombardierung kurdischer Dörfer, von Strafexpeditionen und von der Hinrichtung kurdischer Aufständischer berichtet wird, zunehmend aber auch werden die Kurden selbst aktiv. Hintergründe der ungelösten kurdischen Frage werden offengelegt. Die historische, geologische und strategische Bedeutung der kurdischen Region, die Interessen der Großmächte, die Vielzahl der kurdischen Bewegungen — all diese Faktoren tragen seit Beginn des 19. Jahrhunderts dazu bei, daß die Kurden bisher keine Autonomie erlangen konnten. Al-Dahoodi erzählt uns von einem traditionsreichen Volk, das sich in seinem Überlebenskampf den Stolz bewahrt hat.


Zuhdi Al-Dahoodi, 1940 in Tuz, Irak, geboren. 1961—63 Grundschullehrer in Irak, 1967 — 72 Studium an der Fakultät für Philosophie und Geschichtswissenschaft an der Universität Leipzig, 1976 Promotion zum Dr. phil. Lehrtätigkeit an den Universitäten Mosul, Irak, Benghazi, Libyen und heute in Leipzig. Zahlreiche Veröffentlichungen, darunter „Der Orkan“, Erzählungen, 1962; „Ein Mann überall", Roman, 1974; „Die Lilien, die nicht sterben“, Erzählungen, 1978, und „Rückkehr in den Schatten“, Roman, 1987.


Table des Matières


Inhalt

Vorbemerkung / 7

I. Kurdistan und die Kurden / 11
Die ewige, grausame Wahrheit / 11 Die Hoffnung der Legenden / 12 Ein Land ohne Karte / 15 Nur ein Kurde - nur ein Bergtürke / 18 Zahlen, hinter denen sich Politik verbirgt / 20 Von der Quelle zum Fluß - die geteilten Millionen / 21 Die Nachfahren Ali Beis / 24 Wer sind die Kurden heute / 25 Hinter den Bergen blieb die Zeit stehen / 26 Die Einheit von Maulesel und Mercedes / 26 Kurdistans Reichtum fließt in die Taschen der Fremden / 28 Das Paradies im Schatten / 30 Die drei wichtigsten Dinge / 32

II. Der lange Weg zu den Karduchen / 45
Nebenan die Wiege der Menschheit / 45 Raum der frühen Kulturen / 46 Von Dschinnen, Di-wen und anderen / 49 Die Sumerer waren die ersten Zeugen / 52 Der Druck der Skythen / 56 Das Reich der Meder / 57 Die Bewohner der Berge / 59 Xenophon und die Karduchen / 62

III. Von den Barbaren zu den ersten Fürstentümern / 67
Alexanders Welten / 67 Gaugamela und keine Folgen / 69 Von den Diadochen zu den Par-them / 72 Unter den Sassaniden / 74 Der Kampf zwischen Ormuzd und Ahriman / 76 Unter dem Banner des Propheten / 79 Die Macht der Mawali / 83 Der Blutpreis der Hoffnung / 86

IV. »Heilige« Kriege / 89
Die Vorboten der Kurden / 89 Tod oder Bekehrung / 90 Saladin und die Kreuzzüge / 93 Hulagu und die mongolische Apokalypse / 95 - Unter wechselnden Herrschern / 96 Die Schlacht von Tschaldyran / 101 Die Episode eines »Großkurdistan« / 105

V. Das 20. Jahrhundert - immer wieder Hoffnung, immer wieder Blut / 107
Der Sinn und Wert von Verträgen / 107 Das Blutjahr 1925 / 111 Das Tauziehen um Mosul / 121 Ein Wolfsgesetz / 123 Das Zeitalter der Pakte / 125 Die Hoffnung von Sulaimania / 128 Die Tage der Republik / 130 General Barsani und die irakische Revolution / 131 Das Blut der anderen ist unser Blut / 133 Epilog / 135

VI. Literatur und Sprache / 139
Das »Cheref-Name« / 139 Exilkultur, kurdisch / 141 Mam und Sin / 143 Sprache als Paradoxon / 146 Sprache als Hoffnung / 148 Abenteuer in Sacho / 150 Literatur im Tageskampf / 152 Das literarische Spektrum / 154 Drei von Tausenden / 157

VII. Zeittafel / 163

VIII. Anhang / 173

Bildnachweis / 182

Literaturverzeichnis / 183

Orts-und Sachregister / 187




Fondation-Institut kurde de Paris © 2019
BIBLIOTHEQUE
Informations pratiques
Informations légales
PROJET
Historique
Partenaires
LISTE
Thèmes
Auteurs
Éditeurs
Langues
Revues