La bibliothèque numérique kurde (BNK)
Retour au resultats
Imprimer cette page

Die Für Die Freiheit Sterben


Auteur : Jemal Nebez
Éditeur : NUKSE Date & Lieu : 1972, Berlin
Préface : Pages : 340
Traduction : ISBN :
Langue : AllemandFormat : 150x210 mm
Code FIKP : Liv. Ger. Neb. Kur. N°599Thème : Général

Présentation
Table des Matières Introduction Identité PDF
Die Für Die Freiheit Sterben

Die Für Die Freiheit Sterben

Jemal Nebez

Nukse

Es gibt im Mittleren Osten etwa 10-12 Millionen Menschen (1) die als Kurden bekannt sind. Sie leben in einem Land namens Kurdistan, dessen Fläche etwa zweimal so groß ist wie die BRD. Das kurdische Volk bildet eine ethnische, sprachliche und geographische Einheit-jedoch keine politische. Das Land der Kurden wurde gewaltsam aufgeteilt, und zwar unter den Staaten Türkei, Iran, Irak, Syrien und UdSSR (2). Obwohl dieses Volk eine bemerkenswerte Rolle in der Geschichte des Orients gespielt hat (3), sind die Kurden in der Welt wenig bekannt. Der Grund dafür ist, daß die Staaten, die Kurdistan aufteilten- mit Hilfe oder mit stillschweigender Duldung der Großmächte- aus Angst vor dem Freiheitswii.len dieses Volkes alle Fakten bis auf den heutigen Tag entweder unterdrückt oder verfälscht haben. Es gab in diesem Jahrhundert eine Reihe von kurdischen Volkserhebungen und Aufständen, mit dem Ziel, sich vom ...


ANSTELLE EINES VORWORTES

Es ist der National Union kurdischer Studenten in Europa (Nukse)eine große Freude, diese weitere Publikation vorlegen zu können, denn seit ihrer Entstehung (am 21.3.1965) sieht es die NUKSE als ihre dringliche Aufgabe, innerhalb ihrer Möglichkeiten die Öffentlichkeit Uber Kurdistan und das kurdische Problem zu informieren. Als eine Organisation, die ihre eigene Weltanschauung vertritt, nimmt sie u.a. Stellung zu allen Ereignissen, die das kurdische Volk und alle anderen unterdrückten Völker betreffen.
Es freut uns feststellen zu können, daß das öffentliche Interesse für unsere Sache ständig wächst. Als 1971 in Berlin eine Lichtbildvortragsreihe über das kurdische Problem gehalten wurde, konnten wir mit Dankbarkeit regen Zuspruch und Anteilnahme verzeichnen. Wir griffen deshalb auch gerne die spontane Anregung ruf, den Vortragenden und Mitbegründer der NUKSE zu bitten, sein Vortragsmanuscript für den Druck vorzubereiten. Zusz.tzlicn hat er nun noch einige Anhänge zusammengestellt, u. zwar aus der sich erweisenden Notwendigkeit und dem Wunsch heraus, noch weitere,' grundlegende Information über Kurdistan und die Kurden zu geben. Am Anschluß an die Anhänge Findet sich eine Ungefährübersicht über den Inhalt des Vortrages, das für Orientierungs-zwecke herangezogen werden k an.
Für die Behandlung des Themar "Kurdistan Und Seine Revolution" bringt der Verfasser, unser Gesinnungsfreund Dr. theol., Dr. phil., Dipl.Phys. Jemal Nebez die denkbar günstigsten Voraussetzungen mit. Nicht nur hat sich dieser kurdische Wissenschaftler auf verschiedene Fachgebiete spezialisiert und in verschiedenen Sprachen publiziert (vgl. die Aufstellung seiner weiteren Veröffentlichungen auf den S. 326 - 328), er hat sich auch in den letzten So Jahren mit der politischen und kulturellen Situation unseres Volkes intensiv beschäftigt. Außerdem hat er einen großen Teil der wichtigsten Ereignisse in der kurdischen Politik der letzten 2o Jahre selbst miterlebt. So bietet das vorliegende Werk neben einem ausgezeichneten, dokumentarisch-kritischen Überblick über das kurdische Problem auch eine grundsätzliche Darstellung der Strategie und der Taktik der ersten organisierten Freiheitsbewegung in Kurdistan. Die Kenntnis dieses Beitrages ist unserer Meinung nach unerläßlich für jeden, der sich mit der Kurdenfrage und den Problemen des Mittleren Ostens befassen möchte.
Wir hoffen, daß wir in naher Zukunft diese Veröffentlichung noch in andere Sprachen übersetzen lassen können. Damit könnten wir seinen wichtigen Inhalt einem weltweiten Kreis von Interessenten zugänglich machen.
Wir sind der Meinung, daß dieses Buch eine wirkliche Lücke zwischen den vielen kultur politischen Veröffentlichungen des deutschsprachigen Raumes füllt und und sind sehr an einer regen Diskussion interessiert.

3ö.6.1972 Nukse

Triebe Landsleute und Freunde!

Es ist mir eine große Freude, heute abend bei Euch zu sein. Ich weiß genau, daß ein Teil von Euch mit der Absicht gekommen ist, seine bisherigen Kenntnisse über die Kurden durch neue Informationen zu erweitern. Es ist mir ein großes Anliegen, Euch neue und bisher im dunkeln gebliebene Tatsachen mitzuteilen.

Liebe Freunde!
Es gibt im Mittleren Osten etwa 10-12 Millionen Menschen (1) die als Kurden bekannt sind. Sie leben in einem Land namens Kurdistan, dessen Fläche etwa zweimal so groß ist wie die BRD. Das kurdische Volk bildet eine ethnische, sprachliche und geographische Einheit-jedoch keine politische. Das Land der Kurden wurde gewaltsam aufgeteilt, und zwar unter den Staaten Türkei, Iran, Irak, Syrien und UdSSR (2). Obwohl dieses Volk eine bemerkenswerte Rolle in der Geschichte des Orients gespielt hat (3), sind die Kurden in der Welt wenig bekannt. Der Grund dafür ist, daß die Staaten, die Kurdistan aufteilten- mit Hilfe oder mit stillschweigender Duldung der Großmächte- aus Angst vor dem Freiheitswii.len dieses Volkes alle Fakten bis auf den heutigen Tag entweder unterdrückt oder verfälscht haben. Es gab in diesem Jahrhundert eine Reihe von kurdischen Volkserhebungen und Aufständen, mit dem Ziel, sich vom Joch dieser Staaten zu befreien. Sie wurden aber alle mit Hilfe der Großmächte auf bestialische Art niedergeschlagen, ohne daß die Weltöffentlichkeit davon Kenntnis nahm oder nehmen konnte. Seit dem 11.September 1961 ist im irakischen Kurdistan eine starke revolutionäre Bewegung zu verzeichnen. Diese wird von der irakischen Regierung mit MIG-Flugzeugen, Napalmbomben und Giftgas bekämpft. Die augenblickliche Lage Kurdistans läßt es zu, dieses Land mit Recht ein zweites Vietnam zu nennen. Dennoch wissen wenige in der westlichen Welt etwas davon. Besonders groß ist diese Unwissenheit in der BRD. Weiß mein von Kurdistan etwas, dann …

1)- Es gibt keine exakte Statistik über die Gesamtzahl der Kurden. Die Staaten, unter denen Kurdistan aufgete'ilt ist, beziehen bei Volkszählungen entweder die kurdischen Einwohner mit ein, oder sie geben ihre Zahl wesentlich niedriger an. Man kann folgende Zahlen als Minimum angeben: Türkei 4, Iran 3, Irak 2, Syrien 1/2, UdSSR 1/4 und in anderen Ländern der Welt l/2 Mill.
2) - s. die Landkarte am Ende des Vortrages.
3) - Vgl. "Feuille d’avis de Lausanne", 31.Aoüt 1962.




Fondation-Institut kurde de Paris © 2019
BIBLIOTHEQUE
Informations pratiques
Informations légales
PROJET
Historique
Partenaires
LISTE
Thèmes
Auteurs
Éditeurs
Langues
Revues